Ausbildungsbereich Verwaltung

Heute in meinem AzubiBlog möchte ich von meinem Wechsel vom CIB Support zum Verwaltungsbereich berichten. Da ich eine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration mache, hätte ich mir nicht vorstellen können einmal in der Verwaltung zu sitzen. In der Verwaltung lerne ich das Dokumentenmanagementsystem doXima besser kennen und arbeite hauptsächlich damit. Da ich im Support bis jetzt größtenteils nur mit dem CIB pdf brewer gearbeitet habe, ist dies für mich eine große Umstellung. Das Verwaltungsteam ist sehr nett und hilfsbereit, deswegen verstehe ich die besprochenen Dinge sehr schnell und kann diese gut umsetzen. In der Verwaltung ist es meine Aufgabe Dokumente zu archivieren und Genehmigungen einzuholen. Anschreiben und ZUGFeRD Rechnungen habe ich für Bestellungen oder Ausgangspost erstellt. Zusätzlich muss ich auch Kunden anrufen um Rechnungen zu verbessern bzw. musste ich auch einmal bei einem Lieferanten anrufen, da es Probleme bei einer Bestellung gab. Außerdem musste ich mehrere Flipcharts erstellen, da wir ab Montag den 26.10.2020 neue Regelungen für Covid-19 haben. Ich sitze am Empfang, hier habe ich viel Kontakt zu anderen Mitarbeitern oder externen Besuchern. Besetzung der Zentrale und Anrufe entgegennehmen, weiterleiten und Rückrufe ausrichten gehören ebenfalls zu meinen Aufgaben. In der Verwaltung bekomme ich alles mit und habe einen Gesamtüberblick über wichtige Besprechungen und Meetings.

Teile diesen Post:

NoSQL

Nachdem ich jetzt ca. ein Jahr in der KI-Abteilung gearbeitet habe bekomme ich im Rahmen meiner Ausbildung jetzt die Möglichkeit die Abteilung zu wechseln um auch andere Aspekte des Berufs kennen zu lernen.

Dabei wurde ich im Mitarbeitergespräch gefragt, was mich interessiert und womit ich gerne arbeiten würde. Als ich gesagt habe, dass ich gerne mit Datenbanken zu tun hätte um auch dieses Gebiet kennen zu lernen, wurde mir angeboten mich mit NoSQL zu beschäftigen.

Wozu braucht man NoSQL?

Durch die immer Größere Datenmenge und die immer unstrukturierteren Daten stoßen relationale Datenbanken immer öfter an ihre Grenzen. Um dem Problem der unstrukturierten Daten entgegen zu wirken speichern nicht relationale Datenbanken ihre Daten nicht nach einem festen Schema sondern Beispielsweise in „Dict-Ähnlichen“ Strukturen oder als Graphen. Das bietet den Vorteil, dass man die Daten nicht an die Datenbank anpassen muss und flexibler bleibt. Die Datenbank kann dadurch organisch wachsen.

Große Datenmengen stellen klassische Datenbanken vor ein Problem, da diese nur vertikal skalierbar (Steigerung der Leistung durch die Steigerung eines Rechners (HW-Limitiert)) sind. Um das zu umgehen sind NoSQL Datenbanken wie CouchDB, MongoDB, Neo4J durch ihre Art zu speichern und ihre Implementierung meist horizontal skalierbar(unendlich weit durch hinzufügen von neuen Knotenpunkten) . Dadurch wird keine spezielle, sehr teure Hardware für große Datenbanken benötigt

oben vertikale Skalierung
unten horizontal

Leider bringt dieser Ansatz auch Nachteile mit sich. So sind die Daten meistens nicht normalisiert und mehr Speicherplatz wird belegt. Außerdem bringt ein organisch wachsendes System zwar Vorteile, doch kann es schnell zu einem nicht durchschaubaren Chaos an verschiedenartigen Einträgen kommen. Deshalb sollte trotz der Variabilität von NoSQL-Datenbanken stets eine Ordnung oder eine grobe Vorlage der Datenstruktur gelten um weiterhin die Funktion der DB garantieren zu können.

Zwei der NoSQL-Ansätze möchte ich Grob vorstellen:

Graphendatenbanken

Graphendatenbanken speichern die Daten als Graph bestehend aus Knotenpunkten, die Gegenstände repräsentieren und Kanten, die die Beziehungen zwischen zwei Knoten darstellen. Dabei sind die Kanten gerichtet und ein Knoten kann beliebig viele Kanten haben. Diese Art der Speicherung eignet sich besonders bei Einträgen, bei denen die Beziehung der Knoten zueinander wichtig ist.

Bekannte Vertreter: Neo4J, Amazon Neptune

Einfaches Graphenmodell

Dokumentenorientierte Datenbank

Dokumentenorientierte Datenbanken speichern die übergebenen Daten in JSON-ähnlichen Formaten. Die größte Stärke dokumentenorentierter Datenbanken liegt in unstrukturierten Daten, da ein Dokument mit beliebigem Inhalt gefüllt werden kann. Das geht sogar so weit, dass man teilweise nicht auf ein anderes Dokument referenziert sondern das Dokument einfach in ein anderes schreibt. Mit dieser Methode der „Referenzierung“ kann man die Zugriffszeiten bei häufig gewählten Kombinationen zweier Dokumente deutlich verringern. Der größte Nachteil dieser Methode ist der zusätzliche Speicherplatz, der durch fehlende Normalisierung verloren geht.

Bekannte Vertreter: CouchDB, MongoDB

Teile diesen Post:

CIB – System nicht nur mit Idee, sondern mit Ideen!

Inkubator von Ideen wäre mein erster Satz, wenn ich aufgefordert werde, als neue Auszubildende etwas über die Firma zu sagen. Angenehme Arbeitsatmosphäre, modern ausgestattete Räumlichkeit und flexible Arbeitszeiten ermöglichen nicht nur professionellen Mitarbeitern, sondern auch neuen Auszubildenden bei CIB immer mit Inspiration zu arbeiten.

Wir haben eine gute Nachricht für Euch! Bald wollen wir eine Idee, die von einem unserer Mitarbeiter vorgeschlagen wurde, entwickeln, beziehungsweise mit einem neuen Projekt starten. Genauer gesagt, wir werden eine Online-Plattform entwickeln, die den Menschen erleichtern könnte, ihre Dokumente Live im Internet mit verschiedenen Tools zu bearbeiten, ohne dass sie irgendwas hochladen müssen. Was wollen wir damit erreichen? Mit dem Projekt wollen wir euch einige von unseren nützlichen Lösungen präsentieren. Zurzeit überlegen wir noch, wie unsere neuen Features benutzerfreundlich umgesetzt werden können. Am Ende dieses Jahres oder spätestens am Anfang des nächsten Jahres wollen wir die oben erwähnte Online-Plattform euch zur Verfügung stellen.

Ich freue mich darauf, dabei mitmachen zu können. Denn solche Projekte, die wir mit modernsten Technologien und Frameworks entwickeln, geben mir die Chance, wertvolle Berufserfahrungen zu sammeln und meine bisher im IT-Bereich erworbenen Kenntnisse zu festigen.

Klingt spannend? Möchtest du selbst mal bei uns in der Abteilung neue Features implementieren und deine Ideen umsetzen? Dann bewirb dich doch für eine Ausbildung bei CIB. Hier geht‘s zur Jobbörse.

Teile diesen Post:

Apps4MUC

Ich beschäftige mich in letzter Zeit explizit darum, eine App im Team für die Stadt München zu entwickeln. Jetzt stellt man sich die Frage wie und was soll in dieser App sein und genau das erkläre Ich euch hier in meinem AzubiBlog.

Die Stadt München lebt von der Jugend und natürlich von den Digitalen Geräten. Deswegen haben wir uns überlegt eine App zu entwickeln die durch das Intelligente Formular sehr leicht bedienbar ist. In der App soll man leicht ein Visum sowie weitere Formulare beantragen/ausfüllen können. Durch die Produkte aus unserer Firma ermöglichen wir es den Benutzern schneller und bequemer dahin zu kommen wo sie wollen.

Durch die erfundene App werden Leute über uns Informiert und verwenden dann auch unsere Produkte die wir Verkaufen. Hinzufügend werden die Leute auf uns aufmerksam gemacht und dies kann natürlich auch dazu führen das wir neue Kunden bekommen.

von Steffen Konrad

Teile diesen Post:

Vorbereitung zum „Bayrischen Abend“ (technisch)

Zu unserem kleinen Oktoberfest am 17.09.2020 mussten wir schauen das die Technik Funktionsfähig ist. Wir haben die Mikrofone getestet und haben die auf eine angenehme Tonlage eingestellt, die Dezibel für die Soundausgabe haben wir auf -20dB gestellt sodass nichts Übersteuerte.

Über Clickshare haben wir den Beamer, Videoqualität und den Sound getestet. Beim Sound gab es am Anfang Probleme, es war ein Rauschen in den Lautsprechern zu hören, aber wir haben ein Kabel getauscht und sofort ging alles wieder.

Die Bluetooth Verbindung ging direkt Einwandfrei und über ein Handy konnte man Musik laufen lassen.

von Stephan Schwabauer

Teile diesen Post: